Die Kinder der Magic Academy gestalten einen Großteil des Nachmittagsprogramms beim Fest zum zehnjährigen Jubiläum der Ruhrtalengel. Foto: Jürgen Theobald (theo)

Glückwünsche für Annens Helfer

WAZ, 12.06.2018. Hans-Peter Skotarzik musste viele Hände schütteln. Von überall kamen Leute, um dem Vorsitzenden der Ruhrtal-Engel zu gratulieren. Die wurden vor zehn Jahren gegründet, und das musste natürlich gebührend gefeiert werden.

Rund um die Halle an der Annenstraße 83, die der Verein seit 2015 angemietet hat, waren am Sonntag Pavillons aufgebaut, wurde gebraten und gegrillt, wurde geklönt und gelacht. Ein Kinderkarussell und eine Hüpfburg sorgten draußen für die Kinderbespaßung, während in der Halle den ganzen Tag Programm lief. Die Zauberschule der Magic Academy zeigte Tricks, es gab Zumba-Tanzen für Kinder, und musikalisch sorgten „Graf Hotte“, André Wörmann, Kate Black und Brigitte Lorenz für Stimmung.

Zehn Jahre Ruhrtal-Engel – begonnen hat alles, so Hans-Peter Skotarzik (58), „mit der Erkenntnis, dass viele Kinder unterversorgt sind und ein Bedarf da ist. Es gibt viele Kinder, die sich morgens schon eine Tüte Chips reinhauen, weil sie zu Hause kein vernünftiges Frühstück bekommen.“ Skotarzik und neun weitere Enthusiasten schmissen zehntausend Euro zusammen, mieteten Räumlichkeiten an der Annenstraße 142 an und riefen die Kinderküche ins Leben, in der bedürftige Kinder eine warme Mahlzeit bekamen. Das sprach sich herum, und schon bald fanden sich Spender, die die Ruhrtal-Engel bei ihrer Arbeit unterstützten.

2013 folgte der Umzug an die Annenstraße 83, und 2015 wurde eine 600 Quadratmeter große Halle im Hinterhof angemietet, die Hans-Peter Skotarzik den „Indoor-Spielplatz“ nennt. Unter der Woche können Kinder dort kickern, Tischtennis und Fußball spielen, und geplant ist für die nahe Zukunft eine kleine Kletterwand.

Einer, der die Arbeit der Ruhrtal-Engel von der ersten Stunde an verfolgt hat, ist Klaus Peter Born. „Ich war damals in Annen der Dorfsheriff und habe die Ruhrtal-Engel quasi mitbegleitet und im näheren Umfeld auch schon mal Spielsachen und Kleidung für die Ruhrtal-Engel gesammelt“, sagt der 65-Jährige. „Es ist eine Super-Arbeit, die hier geleistet wird. Denn Kinder sind unsere Zukunft, und die muss man unterstützen.“

Seit ihrer Gründung mit zehn Mitgliedern sind die Ruhrtal-Engel stetig gewachsen. Mittlerweile arbeiten dort rund 30 ehrenamtliche Helfer. Sie kochen und bieten Spielmöglichkeiten für aktuell etwa 50 Kinder.

WAZ-Bericht von Walter Demtröder